WLSB-Fachtag

Einfach machen!
Inklusion im und durch Sport

 

18. Mai 2019 | SpOrt Stuttgart

 

Logo Leichte Sprache

WLSB-Fachtag

Einfach machen! – Inklusion im und durch Sport

 

Das WLSB-Leitmotto Einfach machen! heißt nicht, dass Inklusion einfach ist. Oft hilft es aber, einfach "mal" zu machen und einen Anfang zu wagen.

Getreu dem Motto möchte der WLSB den Besuchern des Fachtags Einfach machen! – Inklusion im und durch Sport am 18. Mai im SpOrt Stuttgart auf leicht zugängliche Art aufzeigen, wie vielfältig Inklusion im Sport bereits betrieben wird. Denn oft sind es nur die Barrieren in den Köpfen, die einem Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung im Weg stehen.

Ein abwechslungsreiches Mitmachangebot sowie verschiedene Perspektivwechsel sollen Teilnehmer mit und ohne Behinderung ansprechen, aber auch bestehende Sportstrukturen und Menschen miteinander bekannt machen und vernetzen. Zudem stellen die Kooperationspartner des WLSB im Bereich "Inklusion im und durch Sport" sich und ihre Dienstleistungen auf dem Marktplatz Einfach machen! vor.

 
Podiumsgespräch und doppelte Workshoprunde

Ein eröffnendes Podiumsgespräch stellt die gemeinsame Basis für den Fachtag dar. Experten aus dem organisierten Sport sowie kooperierende Partner aus der vielfältigen Inklusionslandschaft werfen in der Gesprächsrunde, moderiert von Rainer Schmidt, einen Blick auf den Fortschritt der Inklusion im und durch Sport in Baden-Württemberg. Grundlage dieser Betrachtungen ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die in Deutschland am 26. März 2009 in Kraft getreten ist.

Gemeinsam mit den Teilnehmern sollen anschließend vor allem in den angebotenen Workshops Leitsätze erarbeitet werden. Bei Ihrer Anmeldung können Sie wählen, welchen der Workshops Sie belegen möchten. In Workshoprunde I schaffen wir eine Basis zum Thema, in Workshoprunde II werden die Inhalte vertieft.

 
Lizenzverlängerung

Für die Teilnahme an der Gesamt-Veranstaltung können 6 Lerneinheiten (LE) zur Lizenzverlängerung für ÜL C Breitensport und Vereinsmanager C angerechnet werden. Die Anerkennung anderer Lizenzprofile klären Sie bitte mit dem zuständigen Fachverband.

 
Teilnahmegebühr und Verpflegung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Verpflegung, bereitgestellt von unserem Cateringpartner braun. Sport GmbH, ist inklusive.

 
Weitere Hinweise und Informationen zur Barrierefreiheit

An der Hausfront des SpOrt führt eine Rampe direkt zum Haupteingang. Alle Workshop-Räume befinden sich im Erdgeschoss und sind ebenerdig zugänglich. Die Sporthalle im 2. OG ist über einen Aufzug zu erreichen.

Behindertentoiletten sind vorhanden.

Beim Seiteneingang E (Martin-Schrenk-Weg) gibt es 4 Behindertenparkplätze, vor dem Haupteingang befindet sich ein weiterer Behindertenparkplatz. Sie können sich aber auch einfach an der Schranke melden, sollte es Probleme geben.

Wir versuchen, allen Interessierten die Teilnahme zu ermöglichen. Sollten Sie Unterstützungsbedarf benötigen, geben Sie dies bitte bei der Anmeldung an. Falls Sie unsicher sind, ob eine Teilnahme für Sie möglich ist, sprechen Sie uns einfach an und wir versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Anmeldeschluss ist der 12. Mai 2019!

Workshops

Der Landesverband der Lebenshilfe stellt sich und die Behindertenhilfe in Baden-Württemberg vor. Ein wichtiger Bereich ist die Freizeitgestaltung von Menschen mit Behinderung – hier kommen auch die Sportvereine ins Spiel: In diesem Workshop werden verschiedene Möglichkeiten der Kooperationen und deren Mehrwert beleuchtet, über Barrieren und Ängste aller Beteiligten gesprochen und Fragen nach Kostenübernahme und Verantwortlichkeiten diskutiert. Anhand von Best Practice-Beispielen wollen wir gemeinsam Erfolgsfaktoren gelungener Kooperationen beleuchten.

Referenten und Mitwirkende: Ingo Pezina, Geschäftsführer und Christopher Märkle, Fachreferent Sport & Inklusion (Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V.)

Sportvereine und Schulen sind – vor allem durch den kontinuierlichen Ausbau der Ganztagsschulen- bereits zu starken Partnern geworden.  Wie sieht es aber aus, wenn Schüler zusätzlichen Unterstützungsbedarf innerhalb des gemeinsamen Angebots benötigen? In diesem Workshop wird das 7-Schritte-Modell des WLSB sowie das Zuschussprogramm Schule-Verein vorgestellt: Gemeinsam wollen wir die Übertragbarkeit auf andere Schulformen, v.a. SBBZ, überprüfen und anhand von guten Beispielen mit unterschiedlichen Kooperationspartnern gemeinsame Gelingensfaktoren beleuchten.

Referenten und Mitwirkende: Ann-Kathrin Bührer (WLSB-Referentin, Geschäftsbereich Bildung, Wissenschaft und Schulen), Gemeinschaftserlebnis Sport (GES), RC Nürtingen

Eine gesonderte Betrachtung der Zielgruppe Menschen mit Behinderung im Rahmen einer kommunalen Sportentwicklungsplanung stellt(e) ein Novum dar, so dass neu zu konzipierende Module notwendig waren. Das Institut für kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) stellt diese neuen Module sowie Ergebnisse seines Projektes Inklusion im und durch Sport in Braunschweig vor. Inwieweit dieses Modell auf andere Kommunen in Württemberg übertragen werden kann, soll unter anderem in der zweiten Workshop-Runde diskutiert werden.

Referenten und Mitwirkende: Dr. Jörg Wetterich (geschäftsführender Gesellschafter beim Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps)), Gemeindetag Baden-Württemberg

Sportfachverbände in (Baden-)Württemberg gestalten mehr und mehr inklusive Angebote und auch bei Unified Sports® von Special Olympics trainieren "Athleten" und "Partner" gemeinsam in unterschiedlichen Sportarten: Wie so ein inklusives Angebot gelingen kann und wie Fachverband und die Fachwarte des WBRS dabei zusammenarbeiten können, möchten wir anhand guter Beispiele vorstellen. Außerdem werfen wir aus wissenschaftlicher Sicht einen Blick auf den "Unified-Gedanken" und lassen "Partner" und "Athleten" selber zu Wort kommen.

Referenten und Mitwirkende: Dr. Florian Pochstein (PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abt. Sportpädagogik mit behinderten und benachteiligten Menschen), Michael Stäbler (Sportkoordinator Special Olympics), SVW, STB, wfv

Über die Sportkreise und die Behindertenbeauftragten der Stadt-/Landkreise können vor Ort die verschiedenen Lebenswelten von Menschen mit und ohne Behinderung zusammengebracht werden. So funktioniert das auch nachhaltig bei der gelungenen Kooperation der Bildungs- und Begegnungsstätte TREFFPUNKT und dem TV 89 Zuffenhausen e.V. Warum das so gut funktioniert, welche Rolle dabei Sportkreis, Stadt und Wohlfahrtsverbände spielen und wie Beteiligte ihre Kompetenzen einbringen und voneinander profitieren können, wollen wir in diesem Workshop näher betrachten.

Referenten und Mitwirkende: Dominik Hermet (Sportkreis Stuttgart), Simone Fischer (Beauftragte der Landeshauptstadt Stuttgart für die Belange von Menschen mit Behinderung), Sabine Braith und Doris Kretzschmar (Bildungs- und Begegnungsstätte TREFFPUNKT, Caritasverband für Stuttgart e.V.)

Die Förderung von Engagement in Sportvereinen und Sportverbänden zählt zu den wichtigsten Aufgaben des organisierten Sports. Wie ein schlummerndes Potential bei Vereinsmitgliedern geweckt werden kann oder wie und womit Freiwillige geworben werden können, soll in dieser Runde diskutiert werden. Gute Beispiele aus der Praxis geben einen Einblick, was für einen persönlichen Mehrwert das Engagement im Sport mit sich bringt.

Referenten und Mitwirkende: Martin Metz (Sport-Inklusionsmanager bei Special Olympics Baden-Württemberg), Baden-Württembergische Sportjugend (BWSJ), Reit- und Fahrverein Ulm-Wiblingen e.V.

Auf der Einnahmenseite von Sportvereinen stehen die Mitgliedsbeiträge nach wie vor an oberster Stelle. Weiterhin nehmen Vereine mit Sponsoring, Spenden, Zuschüssen aus der Sportförderung, aus selbstbetriebenen Gaststätten und Sportveranstaltungen Geld ein. (Neue) Finanzierungsquellen zu kennen, zu erschließen und systematisch zu nutzen ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit in Sportvereinen. Neben den Fördermitteln aus dem organisierten Sport möchten wir weitere passende Alternativen im Zusammenhang mit sozialer Verantwortung vorstellen.

Referenten und Mitwirkende: Nina Gladen (Gründerin von Xavin – Crowdinvesting für Vereine und Mitglieder), SV Kornwestheim

Einfach mitmachen! Hier können Sie, egal ob mit oder ohne Behinderung, verschiedene Sportarten ausprobieren und Perspektivwechsel erleben: Rollstuhlbasketball, Inklusives Tischtennis, Klettern, Sitzvolleyball und vieles mehr… Sie möchten keinen der Theorie-Workshops besuchen, sondern mehr Zeit auf dem Marktplatz "Einfach machen!" verbringen und inklusives Sporttreiben ausführlicher ausprobieren und miterleben? Dann sind Sie in diesem "Workshop" richtig aufgehoben.

- Unified Basketball (TV 89 Zuffenhausen e.V.)

- Rollstuhlbasketball (Behinderte helfen Nicht-Behinderten e.V.)

- Unified Tischtennis (TV 89 Zuffenhausen e.V.)

- Rollstuhltischtennis (WBRS und Tischtennis-Verband Württemberg-Hohenzollern e.V.)

- Sitzvolleyball (SV Salamander Kornwestheim 1894 e.V. und Volleyball-Landesverband Württemberg e.V.)

- Darts zusammen mit gehörlosen Sportlern (Behinderten Sportfreunde Bietigheim 2015 e.V.)

- Klettern (Sektion Stuttgart des Deutschen Alpenvereins)

- Rollstuhlparcours (Behinderte helfen Nicht-Behinderten e.V. und "Sport-Coaches inklusiv" des Landesverband Selbsthilfe Körperbehinderter Baden-Württemberg e.V.)

- Fußball (Württembergischer Fußballverband e.V.: PFIFF-Projekt)

Die Gesprächspartner beim Fachtag

Programm

ab 9:00 Uhr:                  Ankommen und Anmeldung

09:30 - 09:45 Uhr:         Begrüßung durch Andreas Felchle, WLSB-Präsident

Moderation: Rainer Schmidt

- Andreas Felchle, WLSB-Präsident

- Alexander Fangmann, Sportinklusionsmanager beim WLSB

- Stephan Zilker, Landesvorsitzender des Landesverbands Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V.

- Dr. Florian Pochstein, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, PH Ludwigsburg

- Stephanie Aeffner, Landes-Behindertenbeauftragte Baden-Württemberg

Wählen Sie bei Ihrer Anmeldung, welchen der Workshops Sie belegen möchten:

- Workshop 1: Kooperationen vor Ort – Sportverein trifft Behindertenhilfe

- Workshop 2: Kooperation vor Ort – Sportverein trifft Schule/SBBZ

- Workshop 3: Sportvereine und Kommune gemeinsam für Inklusion – Erfahrungswerte einer kommunalen
   Sportentwicklungsplanung

- Workshop 4: Miteinander im Sport – Sportfachverbände treffen auf Special Olympics

- Workshop 5: Kooperationen in Stuttgart – Sportkreis, Stadt und Caritasverband in einem Boot

- Workshop 6: Engagiert im Sport – Haupt- und ehrenamtliches Engagement kennt keine Behinderung

- Workshop 7: Finanzielle Ressourcen erschließen – (alternative) Finanzierungsquellen für Sportvereine

- Workshop 8: Mitmachangebote

Infostände auf dem Marktplatz:

- Württembergischer Landessportbund e.V.

- Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V.

- Württembergischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V.

- Schwäbischer Turnerbund e.V.

- Caritasverband für Stuttgart e.V. (Bildungs- und Begegnungsstätte TREFFPUNKT)

Der bei Ihrer Anmeldung gewählte Workshop wird vertieft.

Infostände auf dem Marktplatz:

- Württembergischer Landessportbund e.V.

- Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V.

- Württembergischer Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V.

- Schwäbischer Turnerbund e.V.

- Caritasverband für Stuttgart e.V. (Bildungs- und Begegnungsstätte TREFFPUNKT)

15:15 - 16:00 Uhr:         Zusammenfassung der Veranstaltung
ca. 16:00 Uhr:               Ende der Veranstaltung
 
 
logo bmas
 
 
logo dosb
 

„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“
Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Weitere Informationen Ok